kontrast - Das Kurzfilmfestival in Bayreuth - zur Homepage
   
Das Filmfest Das Programm
Filmfest Programm
Der Rahmen Die Anmeldung
Rahmen Anmeldung
Der Preis Der Ort
Preis Ort
Die Sponsoren Das Gästebuch
Sponsoren Gästebuch
Das Archiv Der Pressebereich
Archiv Pressebereich
english version Der Kontakt
english Kontakt
   

Impressum
die kontrast Filmfestsponsoren
 

Das Filmfest


17. Bayreuther Filmfest "kontrast"
26. bis 28. Februar 2016

im Internationales Jugendkulturzentrum Bayreuth - DAS ZENTRUM

Mit unserem Festival wollen wir dem Zuschauer die Highlights des (kurz-)filmischen Schaffens von Profis sowie Amateuren zeigen. Die originelle Idee und deren kreative Umsetzung ist uns dabei wichtiger als technische Finessen.

Das Filmfest wird organisiert und durchgeführt vom Bayreuther Filmfest e.V. (eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein) und bietet drei Tage lang Kurzfilme unterschiedlichster Art.


Unser Sonderthema für 2016: „TRIP“

Aktuelle Kurzinfos:

     
>   Die Anmeldung für kontrast 2016 ist gestartet!

Jeder Trip ist Bewegung. Und jede Bewegung ist relativ. Weiß der Physiker, stellt damit die Beziehung von Ort und Ziel mehr als nur in Frage. Er dreht sie um. Oder auch nicht. Ist halt relativ.
Und genau darum geht es doch beim Trip. Dem aktuellen Standpunkt zu entgehen. Den Standort zu verlassen. Um sich von ihm zu distanzieren. Um ihn aus der Entfernung besser sehen zu können. Vielleicht um die Dinge neu beurteilen zu können?

„Die Luft ist warm und das Leben sieht gut aus …“ (Blumfeld)

Und wie immer ist der Physiker auch nur ein Naturwissenschaftler. Ein Beschreibender. Rechthaber. Aber der Frage nach dem „Warum“ verweigert er sich. Denn warum gehen wir auf einen Trip, lassen den Status Quo hinter uns? Um Neues zu entdecken oder um Altes besser zu sehen? Wir machen Abstecher, unternehmen Ausflüge, gehen auf Fahrt ins Blaue, müssen auf Tournee und nehmen den nächsten Bus für eine Spritztour. Kurzfristig, spontan, unüberlegt. Ziellos. Ein Trip ohne Grund. Aber braucht es den eigentlich? Da schweigt der Physiker.

„Immer da wo ich bin, brennt es lichterloh. Hier bin ich.“ (Kid Kopphausen)

Denn was weiß der Physiker schon vom Reisen. Sein Kollege der Chemiker ist da schon versierter. Weiß um die Kunst des Reisens ohne Raumgewinn. Um Rauschzustände und Halluzinationen. Wobei der Reisegrund ähnlich diffus bleibt wie beim Physiker. Ich reise also bin ich. Weg.

„Der Sommer ist aus und du fährst nach Haus. Oder besser dran vorbei.“ (Peter Licht)

Wir suchen die interessantesten Filme zum Thema Trip. Ob der Zuschauer mit auf einen Trip genommen wird oder der Hauptdarsteller sich auf den Weg macht, ist dabei egal. Hauptsache es wird klar, warum es einen Trip braucht.

 
nach oben Impressum